Qualifikationen aus dem Ausland – was tun?

Was tun, wenn man zwar gute Qualifikationen mitbringt, diese aber im Ausland erworben wurden?

Weil das Anerkennungsverfahren in Österreich ziemlich kompliziert sein kann, gibt es hier wichtigsten Informationen zusammengefasst.

von Christine Bauer-Grechenig | | Ratgeber

Es gibt in Österreich keine einheitliche Regelung zu Anerkennung von Ausbildungen, es ist abhängig davon, ob der Nachweis für das Arbeiten in einem bestimmten Beruf als Unselbständiger oder Selbständiger (Gewerbe), für eine (weiterführende) Ausbildung oder für ein Studium gebraucht wird.

Berufszulassung

Die berufliche Anerkennung (Berufszulassung) ist nur für reglementierte Berufe nötig, also für Berufe, für deren Ausübung in Österreich eine bestimmte Qualifikation Voraussetzung ist (Arzt/Ärztin, Gesundheitsberufe, Architekt_in, Rechtsanwält_in, usw.).

Die Mehrzahl der Berufe sind jedoch nicht reglementierte Berufe, für die kein bestimmter Qualifikationsnachweis erforderlich ist. Darüber hinaus basiert die Berufszulassung auf europäischen Anerkennungsregeln - nur für EU-/EWR-Bürger_innen, für Schweizer_innen und bestimmte begünstigte Drittstaatsangehörige.

Einen Überblick und die passende Antragsstelle bietet der Anerkennungs-Wegweiser: berufsanerkennung.at.
 

Nostrifikation

Möglich sind auch die Gleichstellung von Schul- und Reifezeugnissen (Nostrifikation), für die das Bundesministerium für Bildung zuständig ist, sowie die Anerkennung von ausländischen Studienabschlüssen (Nostrifizierung), wofür die jeweilige Hochschule dein Ansprechpartner ist.

Eine gute und relativ unbürokratische Alternative dazu kann die Bewertung sein, die das ausländische Diplom mit einem österreichischen Diplom vergleicht und einschätzt. Dies ist keine formale Anerkennung, ist aber oft hilfreich bei der Arbeitssuche.
 

Anerkennung: Lehrabschluss

Die Gleichhaltung mit der österreichischen Lehrabschlussprüfung werden durch schulische und/oder über die Arbeit erworbenen beruflichen Qualifikationen aus dem Ausland als ein österreichischer Lehrabschluss anerkannt. Zuständig ist das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft.

Das neue Anerkennungsgesetz in Österreich (Juli 2016) soll deutliche Erleichterungen für den Einstieg in die Arbeitswelt bringen, indem Menschen mit einer abgeschlossenen Ausbildung im Ausland einen Anspruch auf ein Anerkennungs- und Bewertungsverfahren haben, dessen Dauer auf maximal vier Monate begrenzt ist. Bei auf der Flucht verlorenen Dokumenten wird mittels praktischen Tests der Ausbildungsstatus festgelegt.

„Auch wenn es auf den ersten Blick kompliziert aussieht, es ist machbar!”

Gewusst wie...

Anerkennung: Im Ausland erworbene Berufsausbildung

Inhalt anzeigen

Im Ausland absolvierte Berufsausbildungen können auf Antrag vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft mit einer einschlägigen Lehrabschlussprüfung gleichgehalten werden.

Hilfreiche Links:

Gewusst wie...

Nostrifizierung

Inhalt anzeigen

Unter Nostrifizierung versteht man die Anerkennung von:

  • Studienabschlüssen
  • Prüfungszeugnissen
  • Diplome - meist  Berufsabschlusszeugnisse

Hilfreiche Links:

Du willst noch mehr Infos?

Die Bildungsline gibt Antworten

Neue Bildungswege warten im Netzwerk Bildungsberatung.

Kostenfreie Informationen & Beratung:

Schlagwörter: Arbeit & Asyl, Lehrabschluss, Arbeitsrecht
von Christine Bauer-Grechenig
mask

Über die Autorin

Christine Bauer-Grechenig

Neben der Leitung von BiBer Bildungsberatung unterstütze ich Menschen als Bildungsberaterin. Ich hatte das Glück in meinem Beruf meine Berufung zu finden. Es macht mir große Freude gemeinsam mit Ratsuchenden mögliche passende Bildungs- und Berufswege zu entwickeln und ihnen dadurch zu helfen, beruflich weiter zu kommen.
www.biber-bildungsberatung.at

Teilen auf: