(Weiter-)Bildung braucht Leidenschaft

Was ist es, was du wirklich, wirklich willst?*

Ein Beitrag, der uns alle dazu motivieren sollte, Neues zu wagen, einen gewaltigen Schritt aus der Komfortzone zu setzen und uns weiterzubilden.

von Carmen Bayer | | Einblicke Lest mehr zum Thema:
Reportage, Anders*Denken, Weiterbildung
2017 OTelo

Das Salzburger Bildungswerk initiierte eine Exkursion zu den OTELOs in Vöcklabruck und Vorchdorf. Teilnehmen konnte jeder_r Interessierte – dadurch entstand eine bunte Runde an Teilnehmer_innen aus allen Bereichen. Von der Landtagsabgeordneten bis hin zum Team der Plusregion. Das Konzept der OTELOs bewegt die Leute. Was steckt dahinter?

Was ist ein OTELO?

OTELO steht für offenes Technologielabor und ist weit mehr als "nur" ein Technologielabor. Ein OTELO bietet Raum für dich, für mich und jedermann/frau. Was in diesen - frei zur Verfügung stehenden Räumen - entsteht, hängt voll und ganz von den Nutzer_innen ab. Ob ihr die Materialien vor Ort, wie 3D Drucker, nutzt oder ob ihr die Räume für neue Projekte – als Tanzstudio, Treffpunkt … verwendet, liegt ganz bei euch.

Carmen Bayer/Netzwerk Bildungsberatung Salzburg

Die fundamentale Frage

Was kann man anbieten, um Innovation, freie Entfaltung, Regionalität und Achtsamkeit zu fördern? Was scheinbar komplexe Lösungsstrategien verlangt ist im Grunde einfach erklärt:

"Was ist es, was du wirklich, wirklich willst?"

Dieses Zitat verdeutlicht das Prinzip. Was willst und brauchst du wirklich? Mal abgesehen von den Dingen, die dir dein Umfeld vorschreibt, wo liegen deine Leidenschaft, deine Lust am Tun? Wenn wir uns dessen bewusst werden braucht es lediglich Räume. Räume, in welchen wir uns entfalten können – frei von Leistungsdruck und permanenten Rechtfertigungszwängen. Die Aufgabe von Menschen wie Wolfgang Mader und Martin Hollinetz, beide Gründungsmitglieder, ist das Gastgebersein. Die Räume, die sie zur Verfügung stellen, sollten einladend, inspirierend und begeisternd sein.

Ein Blick nach Vöcklabruck und Vorchdorf

Bei der Besichtigung der Räumlichkeiten in Vöcklabruck wie auch in Vorchdorf wird eines offensichtlich: Es wird genutzt, was vorhanden ist, ohne viel Drumherum. Der erste 3D-Drucker in Vorchdorf ist aus einer Eigenproduktion entstanden, die großen Spiegel - im unter anderem zum Hip-Hop Tanzen verwendeten Raum in Vöcklabruck, hat die Crew selbst mitgebracht. Es sind scheinbar die kleinen Dinge, wonach sich die Menschen sehnen, was sie inspiriert Neues zu wagen und sich weiterzubilden.

Carmen Bayer/Netzwerk Bildungsberatung Salzburg

Wen trifft man im OTELO?

Wer jetzt denkt, dass dieses Konzept nur jungen Menschen begeistert liegt falsch. In den OTELOs treffen Jung und Alt aufeinander um miteinander zu lernen und zu erleben. Um nur einige wenige der Möglichkeiten und Projekte zu nennen, welche dank den OTELOs kostenfreie Räume zur Verfügung haben: Repair Cafe, offene 3D Druck Labore, Food Cops und vieles mehr.

Wie kann ich mich beteiligen?

Wenn du eine Idee und eine Handvoll Gleichgesinnter beisammen hast, kannst du dir für die Umsetzung einen Raum in einem OTELO deiner Nähe "mieten". Gehe dafür am besten auf die Website der OTELOs und schaue vor Ort vorbei, um alles Kennenzulernen. Wenn du neugierig auf Neues bist und dich beispielsweise mal selbst Waschmittel herstellen möchtest, besuche das OTELO in Vorchdorf.  Auf der Website und auf Facebook findest du Veranstaltungsinfos und vieles mehr.

Abschließend ein Zitat, welches mir nach diesen Ausflug lange im Kopf bleiben wird:

„Jedes Otelo, das neu entsteht, verändert die gesamte Umgebung. Es liegt an uns, etwas dazu beizutragen.”

*© Frithjof Bergmann

Du willst noch mehr Infos?

Die Bildungsline gibt Antworten

Neue Bildungswege warten im Netzwerk Bildungsberatung.

Kostenfreie Informationen & Beratung:

CC BY

Dieser Text ist unter CC BY 4.0 International lizenziert.

von Carmen Bayer
Carmen Bayer

Über die Autorin

Carmen Bayer

Carmen Bayer, Sprecherin der Salzuburger Armutskonferenz wundert sich oft über gesellschaftliche Entwicklungen und schreibt darüber. Nebenher studiert sie Politikwissenschaften und verbringt ihre freie Zeit bevorzugt mit Büchern, Musik und sehr gerne auch mit gutem Essen. Sprachlos ist sie eher selten.

Teilen auf: