Pflegeberufe und psychische Gesundheit

Praktische Tipps für die Selbstfürsorge

Mit Menschen zu arbeiten und etwas Sinnvolles zu tun – das bringt viele dazu, einen Pflegeberuf zu ergreifen. Doch diese Berufe bringen auch Herausforderungen und Belastungen mit sich. Welche Fähigkeiten sind hilfreich und was kann man tun, um mental gesund zu bleiben? Die psychosoziale Beraterin Andrea Niederer gibt Antworten.

von Daniela Bayer-Schrott | Lest mehr zum Thema:
Ausbildung, Pflege
2 Andrea Niederer bank

Welche Fähigkeiten sind in einem Pflegeberuf hilfreich?

„Mit Menschen wertschätzend umgehen zu können, ist eine Eigenschaft, die man auf jeden Fall benötigt. Dazu gehört auch Empathie – also Mitgefühl und die Fähigkeit, Wünsche und Bedürfnisse wahrzunehmen und darauf eingehen zu können. Das ist aus meiner Sicht wesentlich!“ fasst Andrea Niederer zusammen, was Berufseinsteiger:innen mitbringen sollten. Sie war selbst 30 Jahre lang in der Pflege tätig und kennt die Herausforderungen der Branche gut. Seit einigen Jahren arbeitet sie als psychosoziale Beraterin und viele Klientinnen und Klienten kommen zu ihr, die in der Pflege arbeiten.

Sie spricht über Herausforderungen und Arbeitsbedingungen im Pflegeberuf, was man lernen und wie man auch sich selbst gegenüber achtsam bleiben kann.

 

Die stärksten Herausforderungen in der Pflegebranche

Was sind nun die besonderen Herausforderungen und Belastungen in den Pflegeberufen?

  • Der Mangel an Pflegepersonal: Es sind zu wenig Menschen in der Pflege tätig, dadurch gibt es mehr Arbeitsbelastung für die einzelne Person.
  • Die emotionale Belastung: Krankheit und Tod gehören zum Berufsalltag.
  • Die Erwartungen der anderen sind sehr hoch und die Zeit ist knapp: So ist die Möglichkeit begrenzt, langsam in den Pflegeberuf hineinzuwachsen.
  • Die Anforderung, mit verschiedensten Menschen kommunizieren zu können: Mit Kolleg:innen, mit Ärzt:innen, mit Patient:innen und mit Angehörigen – das sind ganz verschiedene Zielgruppen.

In einem Pflegeberuf kann man viel lernen

Gerade diese Herausforderungen sind es aber auch, die uns wachsen und neue Fähigkeiten erlernen lassen. Dazu gehören:

  • Empathie und Mitgefühl, Geduld und Gelassenheit: Diese Eigenschaften kann man im regelmäßigen Kontakt mit den Menschen trainieren.
  • Auch dem eigenen Leben gegenüber wird man gelassener und fragt sich: Muss ich mich wirklich über jede Kleinigkeit aufregen?
  • In der Pflege lernt man Dankbarkeit und das Bewusstsein: Mir geht es gut! Ich bin gesund!
  • Zuhören, Bedürfnisse erkennen und wirklich darauf eingehen: Das ist auch der eigenen psychischen Gesundheit zuträglich.
  • Umgang mit Krankheit und Leid: Man lernt, besser für sich selbst zu sorgen, auf Bewegung und Ernährung zu achten. Auch das wirkt sich positiv auf die eigene mentale Gesundheit aus.

Was tun mit schwierigen Gefühlen?

Um professionell arbeiten zu können, ist es wichtig, mit schwierigen Gefühlen umgehen zu lernen. Was ist zu tun, wenn sie hochkommen? „Grundsätzlich: Jedes Gefühl möchte gesehen werden. Gefühle sind einfach da. Man darf sie annehmen und akzeptieren.“ In der Pflege geht man mit den Menschen mit denen man zu tun hat, immer eine Art Beziehung ein und das löst Gefühle aus. Wenn beispielsweise die zu pflegende Person stirbt, verursacht das Trauer: „Ich habe auch schon gemeinsam mit den Angehörigen getrauert, wenn jemand verstorben ist,“ berichtet Andrea Niederer. Wichtig ist, sich von schwierigen oder heftigen Gefühlen nicht überwältigen zu lassen. Wenn sie aufkommen, sollte man daher genau wahrnehmen und sie nach Möglichkeit mit etwas Abstand reflektieren.

    „Manchmal gibt es einfach berührende und auch tragische Geschichten. Wenn ich mich belastet fühle, ist es wichtig, darüber zu sprechen und danach bewusst aus diesem Gefühl auszusteigen.”

    Andrea Niederer empfiehlt in diesem Fall folgende Strategien:

    • Pause machen: Nach einem kleinen Spaziergang kann man besser aus dem Gefühl aussteigen. Denn Gefühle bedeuten immer auch Stress – Bewegung hilft gegen Stress.
    • Bewusst ausatmen: Das Gefühl rausfließen lassen.
    • Mit einer Kollegin, einem Kollegen sprechen: So ist es möglich, das Gefühl von innen nach außen zu bringen.
    • Abstand zum Geschehen bekommen: Vorfälle nicht persönlich nehmen.
    • Zeit lassen: Ich kann mir das Gefühl auch merken und es mir später genauer anschauen. So kann ich in meiner Profession bleiben.
    • Selbstreflexion: Warum habe ich in dieser Situation so reagiert? Was ist passiert? Wie habe ich reagiert? Was konnte ich gerade nicht wahrnehmen? Hat es mich an etwas erinnert, das aus meiner eigenen Vergangenheit kommt? Wie könnte ich nächstes Mal besser damit umgehen?
    • Supervision nutzen

    Im Berufsalltag für andere da sein und sich trotzdem abgrenzen

    Nach einem Arbeitstag ist es wichtig, das Leid der Patientinnen und Patienten oder Konflikte nicht mit nach Hause zu nehmen, sondern sich abzugrenzen, um psychisch gesund zu bleiben.

    „Manchmal gibt es einfach berührende und auch tragische Geschichten,“ erzählt Andrea Niederer, „und da ist es wichtig, darüber zu sprechen und dann bewusst auszusteigen.“

    Ein Tipp der Beraterin ist, kleine bewusste Rituale der Achtsamkeit einzuführen, die sich im Alltag einbauen lassen. Wie beispielsweise diese zwei Affirmationen für den Nachhauseweg: „Jeder Schritt zum Auto/Bus/Zug führt mich bewusst weg von dem Erlebten. Oder: Schritt für Schritt lasse ich alles zurück, auch meine Rolle für diesen Tag.“

    Pflegepersonen übernehmen den ganzen Tag viel Verantwortung für andere und helfen Menschen. Selbstfürsorge und Achtsamkeit gegenüber den eigenen Bedürfnissen sind als Maßnahmen für die eigene psychische Gesundheit hier besonders gefragt. Dazu gehört auch, die eigenen Grenzen zu kennen und zu kommunizieren. Denn, so erklärt Andrea Niederer: „Wenn ich überlastet bin, kann ich nicht mehr für mich selbst sorgen. Daraus folgt, dass ich irgendwann auch nicht mehr für andere da sein kann!“

    „Wichtig ist die Frage: Was kommt auf mich zu, wenn ich einen Pflegeberuf ergreife?”

    Die Motivation und Einstellungen hinter dem Berufswunsch Pflege

    „Es ist wichtig, im Vorhinein herauszuarbeiten: Weshalb möchte ich einen Pflegeberuf ergreifen?“ sagt Andrea Niederer.

    Vor der Entscheidung sollte man sich mit dem Beruf an sich auseinandersetzen: Welche Arbeitsbedingungen kommen auf mich zu? Es gibt zum Beispiel Nachtdienste, Wochenenddienste, Dienste auch an Feiertagen oder Weihnachten.

    Hilfreich für die psychische Gesundheit kann es außerdem sein, sich mit den folgenden Fragen zu beschäftigen: Wie gehe ich mit den Themen Leben und Sterben um? Kann ich es akzeptieren, dass Menschen krank sind, und eventuell auch nicht mehr gesund werden?

    Andrea Niederer schließt mit folgendem Tipp zur Prävention für Berufseinsteiger:innen: „Habt Geduld mit euch selbst. Viele Fähigkeiten entwickeln sich erst im Tun. Seid offen und neugierig auf das, was sich zeigt. Seid achtsam und fürsorglich auch euren eigenen Grenzen gegenüber!“

    Interviewpartnerin:
    Andrea Niederer, psychosoziale Beraterin

    Gewusst wie...

    Salzburger Arbeitsstiftung für Pflege-, Gesundheits- und Sozialberufe (PGS)

    Inhalt anzeigen

    Die Salzburger Arbeitsstiftung für Pflege-, Gesundheits- und Sozialberufe bietet Personen, die arbeitssuchend bzw. in Umorientierung sind, neue Perspektiven für die Arbeit mit Menschen in den jeweiligen Ausbildungssparten. Wenn Sie sich vorstellen können, in einem Pflegeberuf oder im Sozialbereich zu arbeiten und aktuell arbeitssuchend sind, sind Sie hier richtig. Das sind Berufe mit Zukunft, die immer stärker gefragt sein werden.

    Es werden auch Deutsch-Kurse vermittelt.

    Salzburger Arbeitsstiftung für Pflege-, Gesundheits- und Sozialberufe gGmbH

    Bergerbräuhofstr. 27
    5020 Salzburg
    +43676848210 433
    Terminvereinbarung: office@pgs-salzburg.at

    www.pgs-salzburg.at

    Gewusst wie...

    Pflegeassistenz

    Inhalt anzeigen

    Dauer: in der Regel 1 Jahr
    Form: Vollzeit (Unterricht geblockt); Praktika sind extra zu absolvieren
    Zielgruppen: Berufsumsteiger; Berufswiedereinsteiger; Mitarbeiter in sozialen Einrichtungen aller Art ohne gesetzlich anerkannte pflegerische Ausbildung.

    Voraussetzungen:

    • Absolvierung der 9. Schulstufe oder die Pflichtschulabschlussprüfung
    • Mindestalter: 17 Jahre
    • Gesundheitliche Eignung & Vertrauenswürdigkeit
    • Erforderliche Kenntnisse der deutschen Sprache (mindestens B1)
    • Soziale Kompetenz
    • Österreichische oder EU-Staatsbürgerschaft oder Flüchtlingsstatus gemäß Genfer Konvention oder Niederlassungsbewilligung

    Abschluss: Pflegeassistenzzeugnis
    Weiterbildungsmöglichkeiten: Aufschulung zur Pflegefachassistenz (meist 1 Jahr)

    Ausbildungsorte:

    Hilfreiche Links:

    Zuletzt aktualisiert am: 29.09.2020

    Gewusst wie...

    Pflegefachassistenz

    Inhalt anzeigen

    Dauer: 2 Jahre Vollzeit, teilweise auch berufsbegleitend 3 Jahre
    >> Als geprüfte Pflegeassistenz hast du die Möglichkeit, in einem Jahr deinen Abschluss in der Pflegefachassistenz zu erlangen. Diese Weiterbildung / Ausbildung wird vom BFI und von den Salzburger Landeskliniken angeboten.

    Zielgruppe: Pflegeassistentinnen / Pflegeassistenten mit abgeschlossener Ausbildung und Anspruch auf das Fachkräftestipendium beziehungsweise Bildungskarenz oder Berufsumsteiger_innen.

    Ausbildungsorte:

    Voraussetzungen:

      • Vollendetes 17. Lebensjahr bei Praktikumsbeginn
      • Mindestens zehn Schulstufen mit positivem Abschluss (alternativ: erfolgreiche Absolvierung der 9. Schulstufe und Lehrabschluss)
      • Ärztliches Gesundheitszeugnis und Polizeiliches Führungszeugnis
      • Persönliches Aufnahmegespräch (individuelle Terminvergabe)
      • Schriftlicher Aufnahmetest

      Aufschulung

      • Abgeschlossene Pflegeassistenzausbildung (ehemals Pflegehilfe) bzw. Sozialbetreuungsschule
      • Gesundheitliche Eignung
      • Vertrauenswürdigkeit und hohe soziale Kompetenz
      • Motivation, Interesse und Lernbereitschaft
      • EDV-Kenntnisse

      Abschluss: Pflegefachassistenz-Diplom

      Weiterbildungsmöglichkeiten: mit einem Vorbereitungslehrgang (BFI) zum verkürzten 2-semestrigen Lehrgang zum/zur akademischen Experten/Expertin und anschließend zum Bachelor of Science in Nursing an der FH Salzburg.

      Hilfreiche Links:

      Zuletzt aktualisiert am: 29.09.2020

      Gewusst wie...

      Bachelorstudium: Gesundheits- und Krankenpflege

      Inhalt anzeigen

      Angeboten wird dies an der FH Salzburg oder PMU (Paracelsus Medizinische Privatuniversität).

      Dauer: Mindestens 6 Semester

      Form: Vollzeit

      Voraussetzungen:

      • Studienzulassung mit allgemeiner Hochschulreife
        • Matura oder Abitur, Berufsreifeprüfung oder Studienberechtigungsprüfung

      Standort:

      • FH Salzburg: Uniklinikum LKH, Campus Urstein, Campus Schwarzach
      • Paracelsus Medizinische Privatuniversität: Kooperationen mit mehreren Lehrkrankenhäuser und Ausbildungseinrichtungen in Salzburg, Bayern, Oberösterreich
      • Die PMU bietet darüber hinaus auch ein Online Bachelorstudium Pflegewissenschaft an.

      Abschluss:

      • Bachelor of Science in Health Studies (BSc) – FH-Studium
      • Bachelor of Science in Nursing (BScN) - Ausbildung an der PMU
      • An der PMU kann neben dem Bachelor auch das Diplom in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege, der psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpflege oder in der Kinder- und Jugendlichenpflege erlangt werden.

      Hilfreiche Links:

      Das Bachelorstudium Pflegewissenschaft 2in1-Modell ist ein Kooperationsprodukt der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität und ausgewählten Schulen für allgemeine und psychiatrische Gesundheits- und Kranken-/Kinderkrankenpflege in Österreich.

      Zuletzt aktualisiert am: 19.10.2020

      Gewusst wie...

      Vom Pflegediplom zum Bachelor of Science – mit oder ohne Matura

      Inhalt anzeigen

      Die Fachhochschule Salzburg bietet für diplomierte Pflegepersonen die Möglichkeit eines akademischen Aufbaulehrganges vom Pflegediplom zum Bachelorabschluss.

      Du kannst in nur drei Semestern den Bachelorabschluss erreichen. Dabei gliedert sich das Programm in einen zweisemestrigen akademischen Zertifizierungslehrgang, der dazu berechtigt, dich für das 6. (sprich letzte) Semester des FH Studiums Gesundheits- und Krankenpflege zu bewerben und damit nach einem Semester Studium an der FH mit dem Bachelor of Science in Health Studies abzuschließen.

      Dauer:

      •  Akademischer Lehrgang: zwei Semester
        • Beginnt im Sommersemester; ca. 9 Blöcke à 4 Tage
      • Studium an der FH: ein Semester

      Abschluss:

      • Abschlusszertifikat des Lehrganges im Schloss Urstein: Akademische*r Expert*in in der Gesundheits- und Krankenpflege
        • Damit hast du die Berechtigung, dich für den Einstieg in das 6. Semester des Bachelorstudiums Gesundheits- und Krankenpflege zu bewerben.
      • Abschluss FH: Bachelor of Science in Health Studies, BSc

      Voraussetzungen:

      • Diplom für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege; Kinder- und Jugendlichenpflege oder psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege
      • Allgemeine Hochschulreife

      • Wenn keine Matura vorliegt müssen Zusatzprüfungen in Deutsch und Englisch (entspricht der Studienberechtigungsprüfung) abgelegt werden

      Kosten:

      • 4.800 Euro + ÖH-Beitrag (dzt. 20,20 Euro).
      • Für das anschließende Studium entstehen Studiengebühren von 363 Euro + ÖH Gebühren

      Hilfreiche Links:

      Zuletzt aktualisiert am: 13.10.2020

      Gewusst wie...

      Von der Pflegefachassistenz zum Bachelor of Science– ohne Matura

      Inhalt anzeigen

      In Kooperation mit der Arbeiterkammer Salzburg und der Fachhochschule Salzburg, bietet das BFI Salzburg Pflegefachassistent*innen die Möglichkeit eines Vorbereitungslehrganges, der den Weg zum Bachelor of Science verringern kann.

      Du kannst dich nach dem zweisemestrigen Vorbereitungslehrgang mit zusätzlicher Matura oder Ergänzungsprüfungen für den Einstieg in das dritte Semester an der Fachhochschule bewerben.

      Dauer: 

      • Zwei Semester Vorbereitungslehrgang in Salzburg

        o    Do. Abend und Sa. ganztags

      Voraussetzungen:

      • Abgeschlossene Pflegefachassistenz-Ausbildung; Deutsch-Niveau B2

      • Wenn keine Matura vorhanden ist, muss diese neben dem Vorbereitungskurs nachgeholt werden: entweder Berufsreifeprüfung oder Ergänzungsprüfungen in Deutsch und Englisch (entspricht der Studienberechtigungsprüfung)

      Abschluss:

      • Erfolgreiche Absolvierung des Vorbereitungslehrganges
      • Zusätzlich Nachweis Matura oder Ergänzungsprüfungen
      • Berechtigung zur Absolvierung des Aufnahmetests an der Fachhochschule Salzburg mit der Möglichkeit ins 3. Semester des Studienganges „Gesundheits- und Krankenpflege“ einzusteigen.

      Kosten:

      • Der Vorbereitungslehrgang ist kostenlos (wird vom Land Salzburg und der Arbeiterkammer Salzburg gefördert)

      • Der Weg zur Hochschulreife (Matura etc.) muss selbst finanziert werden – gegebenenfalls mit Bildungsscheck förderbar

      Beginn der Ausbildung & Bewerbungsfrist:

      •    Beginn des Vorbereitungslehrganges: Oktober

      Hilfreiche Links:

      Zuletzt aktualisiert am: 19.10.2020

      Gewusst wie...

      BiBer Bildungsberatung

      Inhalt anzeigen

      Bei der BiBer Bildungsberatung bekommst du vertrauliche, neutrale und kostenlose Beratung und Information zu allen Fragen der Aus- und Weiterbildung. Du kannst im Gespräch deine persönlichen Interessen und Fähigkeiten klären, die passende Aus- und Weiterbildung finden und finanzielle Förderungen erfragen. Damit sicherst du dir deine berufliche Zukunft!

      Ziel der Bildungsberatung ist es, dass du nach dem Gespräch informierter und motivierter bist, deine Entscheidungsfähigkeit gestiegen ist und du die nächsten Schritte in deinem Bildungs- und Berufsweg kennst.

      Inhalte einer Bildungsberatung:

      • Wahl der Ausbildung und Weiterbildung
      • Berufsorientierung
      • Wege zur Höherqualifizierung
      • Zweiter Bildungsweg (Nachholen von Berufsausbildungen und Schulausbildungen)
      • Info zu Kursangeboten (Deutsch als Fremd-/Zweitsprache, Sprachkurse, Weiterbildungen usw.)
      • Jobfindungsstrategien
      • Förderungen

      Wo gibt es die BiBer Bildungsberatung:

      Die Zentrale befindet sich in der Strubergasse 18 in Salzburg, jedoch haben wir in allen Bezirken Außenstellen, wo wöchentlich Beratungstermine angeboten werden.

      Unsere Außenstellen findest du in:

      Ruf einfach an oder schreib eine E-Mail und vereinbare einen Termin für ein persönliches, ca. einstündiges Beratungsgespräch!

      Kontakt: 0699/10203012 // office@biber-salzburg.at

      Hilfreiche Links:

      biber-salzburg.at

      Du willst noch mehr Infos?

      Die Bildungsline gibt Antworten

      Neue Bildungswege warten im Netzwerk Bildungsberatung.

      Kostenfreie Informationen & Beratung:

      CC BY

      Dieser Text ist unter CC BY 4.0 International lizenziert.

      von Daniela Bayer-Schrott
      Daniela Bayer-Schrott

      Über die Autorin

      Daniela Bayer-Schrott

      Redakteurin, PR-Fachfrau, freie Texterin. Mag Vielfalt, Lernen und lacht gerne. Setzt sich für eine offene und tolerante Gesellschaft ein. In ihrer Freizeit ist sie in Stadt und Land Salzburg unterwegs und liebt die bunte Mischung von Natur und Kultur.

      Teilen auf: