Burn-out: Zurück an den Start?

Wie der Wiedereinstieg nach einem Burn-out gelingen kann!

Höher- schneller- weiter – mehr. Und dazu noch die Unsicherheit, ob man den Arbeitsplatz – obwohl man über seine Grenzen geht - behalten wird.

von Karin Hagenauer & Michaela Fischer (Gastautor_in) | | Ratgeber

Wer über lange Zeit, ohne Phasen der Erholung unter Dauerdruck arbeitet, gefährdet die eigene Gesundheit. Auf den Stress kann das Burn-out Syndrom folgen. Der Begriff wird vorwiegend im beruflichen Kontext verwendet und bezieht sich auf eine berufsbezogene chronische Erschöpfung.

„In etwa 30 Prozent aller österreichischen Erwerbstätigen sind Burn-out gefährdet, ca. 10 Prozent sind davon direkt betroffen.”

Der Wiedereinstieg

Doch ein Burn-out zu haben, heißt nicht in der Einbahnstraße zur Arbeitslosigkeit gefangen zu sein. Wenn man Arbeitsbedingungen entsprechend gestaltet, ist eine erfolgreiche Rückkehr in die bisherige Beschäftigung möglich. Eine gute Möglichkeit ist hier die Wiedereingliederungsteilzeit – eine befristete Teilzeitarbeit für 1 bis 6 Monate. Ziel ist ein schonender Wiedereinstieg ins Berufsleben, um Rückfälle zu vermeiden. Die Betroffenen bleiben langfristig arbeitsfähig – ein vorzeitiges Ausscheiden aus dem Arbeitsleben kann vermieden werden.

Als Ausgleich für den Einkommensverlust erhalten die Betroffenen zusätzlich zum Teilzeitgehalt Wiedereingliederungsgeld in Höhe des anteiligen Krankengeldes. Neben allgemeinen Voraussetzungen ist auch eine verpflichtende Beratung durch fit2work vorgesehen. Wichtig: Notwendig ist die vollständige Arbeitsfähigkeit – die Wiedereingliederungsteilzeit ist kein „Teilkrankenstand“. Bei Fragen zur Wiedereingliederungsteilzeit stehen die Expertinnen und Expertinnen der Arbeiterkammer Salzburg gerne unter +43 (0) 662 8687 – 89 mit Rat und Hilfe zur Seite.

„Doch ein Burn-out zu haben, heißt nicht in der Einbahnstraße zur Arbeitslosigkeit gefangen zu sein.”

Problematisch ist, dass es keine Verpflichtung des Arbeitgebers/der Arbeitgeberin gibt, die Arbeitsbedingungen anzupassen. Genau das wird aber aus Sicht der Forschung als Erfolgsfaktor bei der Wiedereingliederung gesehen. Die Wiedereigliederungsteilzeit ist nicht die generelle Lösung für das Problem langer Krankenstände. Notwendig sind noch weitere – auch präventive – Maßnahmen, bestenfalls ein umfassendes Betriebliches Gesundheitsmanagement, das den Arbeitnehmer_innenschutz, Betriebliche Gesundheitsförderung und die Betriebliche Wiedereingliederung umfasst.

Unwort Stress - schon ein paar kleine Übungen können helfen, das Dilemma mit Ruhe zu betrachten!

Mag. a Karin Hagenauer ist Arbeitspsychologin und Leiterin des Referates für ArbeitnehmerInnenschutz der AK Salzburg.  Mag.a Michaela Fischer ist Juristin und Referentin in der Abteilung Sozialpolitik der Arbeiterkammer Salzburg – Bereich Gesundheitspolitik.

Gewusst wie...

Wiedereingliederungsteilzeit

Inhalt anzeigen

Nach einem langen Krankenstand ist die Rückkehr an den Arbeitsplatz oft schwierig. Um Rückfälle zu vermeiden und einen sanfteren Wiedereinstieg in den Berufsalltag zu ermöglichen, gibt es ab 1. Juli 2017 die Wiedereingliederungsteilzeit (WIETZ).

Welche Schritte muss ich unternehmen, um in Wiedereingliederungsteilzeit gehen zu können?

  • Sprich mit deinem Arbeitgeber/ deiner Arbeitgeberin, ob er oder sie dir eine Wiedereingliederungsteilzeit ermöglicht.
    Gibt es grünes Licht aus deinem Unternehmen, stellt sich die Frage, wer die arbeitsmedizinische Abklärung vornimmt. Das kann eine Ärztin oder ein Arzt im Betrieb oder bei Fit2Work sein. 
  • Gemeinsam mit Arzt und Arbeitgeber erstellst du einen Wiedereingliederungsplan. Auf der Basis des Wiedereingliederungsplans schließt du mit deinem Arbeitgeber eine Wiedereingliederungsteilzeit-Vereinbarung. Dabei muss der Betriebsrat einbezogen werden, sofern vorhanden. 
    Schicke den Wiedereingliederungsplan, die Wiedereingliederungs-Vereinbarung und die ärztlichen Befunde an die Krankenversicherung und beantrage das Wiedereingliederungsgeld. Das geht ganz formlos mit einem Satz und kann auch von Fit2Work erledigt werden, falls du dort betreut wirst.
  • Der chefärztliche Dienst deiner Krankenkasse prüft, ob alle Voraussetzungen passen und informiert dich, ob du die Leistung bekommst.

Hilfreiche Links:

Gewusst wie...

Wiedereinstieg nach Arbeitslosigkeit (45+)

Inhalt anzeigen

Personen über 45, die ein halbes Jahr arbeitslos sind, werden österreichweit mit speziellen Angeboten des AMS gefördert.

Salzburg

Arbeit hat Zukunft (AhZ): Kostenlose Beratung und Unterstützung für arbeitssuchende Personen sowie für jene, die sich beruflich neu orientieren möchten.

Die individuell zugeschnittenen Einzelcoachings beinhalten:

  • eine umfassende berufliche Situationsanalyse
  • Unterstützung bei der Erstellung professioneller Bewerbungsunterlagen
  • sowie bei zielgerichteten Bewerbungsaktivitäten.

Zur Website: Arbeit hat Zukunft

Wien

Early Intervention 50+ : bietet arbeitsuchenden Personen über 50 Jahren Beratung, Vermittlungsunterstützung und Unterstützung bei der Arbeitsuche. Beratungen sind in folgenden Sprachen möglich: Deutsch, Englisch, Bosnisch / Kroatisch / Serbisch, Türkisch, Russisch, Ungarisch und Ukrainisch.

Kontakt: Tel.: 01 9346590, E-Mail: office@move-ment.at

Zur Webiste: Early Intervention

BBE 50+, Zentrum für Kompetenz und Erfahrung: ist eine Beratungs- und Betreuungseinrichtung für Personen 50+, die beim AMS Wien als arbeitssuchend vorgemerkt sind.

Unterstützung in Form von:

  • einer persönliche Age-Beraterin / einem persönlichen Age-Berater,
  • individueller Beratung,
  • Firmenkontakte mit Interesse an Arbeitnehmer_innen der Altersgruppe 50+,
  • Einzelgesprächen, für einen Zeitraum von durchschnittlich 6 Monaten.

Zur Website: BBE50+

Neue Wege für Personen ab 30 Jahre: unterstützt als arbeitsuchend vorgemerkte Personen ab diesem Alter.

Angebote:

  • Unterstützung bei der Arbeitssuche
  • Absolvierung von individuell zusammengestellten Modulen
  • Erstellung eines Kompetenzprofils
  • Begleitende Unterstützung durch BetriebskontakterInnen und Einzelcoaches
  • Vermittlung in den Arbeitsmarkt
  • Individuelle Qualifizierung

Weitere Informationen: Neue Wege/PDF

Hilfreiche Links:

Kärnten

Chance Ältere: bietet Personen über 55 Jahren die Möglichkeit, sozialpädagogisch begleitet eine Anstellung bei einem gemeinnützigen Dienstgeber bis zum „offiziellen“ Pensionsantritt zu erhalten.

Zur Website: Chance Ältere/4everjoung.at

    Steiermark

    STOP and GO! 45+: Abklärungund Vermittlung ist  eine  individuelle  Beratung  speziell  für  arbeitsuchende  Personen  über  
    45 Jahre mit dem Ziel,  gemeinsam berufliche Perspektiven zu erarbeiten und  Lösungswege zu finden, um
    wieder rasch am Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.

    Zur Website: STOP&GO Abklärung,STOP&GO Vermittlung

    Hilfreiche Links: AMS Infosheet - Alter hat Zukunft

    Du willst noch mehr Infos?

    Die Bildungsline gibt Antworten

    Neue Bildungswege warten im Netzwerk Bildungsberatung.

    Kostenfreie Informationen & Beratung:

    Schlagwörter: Wiedereinstieg, Arbeitsrecht, Selbstliebe
    CC BY

    Dieser Text ist unter CC BY 4.0 International lizenziert.

    Teilen auf: