Bildung 2.0

Du möchtest dich beruflich verändern, hast aber wenig Zeit? Dann MOOC doch mal!

Sich unabhängig von Raum, Zeit, und finanziellen Mitteln weiterbilden? Mit MOOCs, Massive Open Online Courses, ist das möglich.

von Sabine Bauer | | Ratgeber Lest mehr zum Thema:
Weiterbildung, Digitalisierung
2017 moocs iStock

MOOCs sind kostenfreie Online-Kurse, die allen Lernwilligen zur Verfügung stehen, frei nach dem Motto: Bildung für alle.

Erfunden in den USA, gehören sie dort längst zum Lernalltag. Auch in Österreich befasst man sich mit diesem Phänomen. Allen voran die Universität Graz, die mit ihrer Lernplattform iMooX "i mog’s", von der Europäischen Kommission sogar ausgezeichnet wurde.

Uni-Wissen für alle

Anlass für die Entstehung von MOOCs gaben die explosionsartig gestiegenen Studiengebühren in den USA. Um allen Menschen die Teilhabe an Bildung zu ermöglichen, entwickelten Elite-Hochschulen sogenannte Massive Open Online Courses, kurz MOOCs. MOOCs sind internetbasierte Kurse, die einer unbegrenzten Teilnehmer_innenzahl zur Verfügung steht. Zugangsbeschränkungen gibt es keine, Bildungsabschlüsse sind nicht erforderlich. Einzige Voraussetzungen um teilnehmen zu können: ein Computer und ein Internetzugang.

Auf der Webiste www.openeducationeuropa.eu findest du Zugang zu einer Vielzahl von MOOCs und offenen Bildungsressourcen!

MOOCs

Unabhängig von Ort und Zeit können sämtliche Lernmaterialen verschiedenster Themengebiete genutzt werden. Dabei handelt es sich um Videos, die beliebig oft abgespielt werden können. Interaktive und unterhaltsame Formate machen Lernen spannend und unterhaltsam. Tests, Hausaufgaben und Quizzes geben Aufschluss über den Lernfortschritt. Die Vernetzung mit Gleichgesinnten über Blogs, Facebook und Lernplattformen ermöglichen die Zusammenarbeit in Arbeitsgruppen. Live-Chats sollen soziale Isolation verhindern und ein „Wir-Gefühl“ entstehen lassen.

Zahlen, Daten, Fakten

Die Vorteile liegen auf der Hand, die Nutzerzahlen sprechen für sich: Hunderttausende weltweit nutzen unterschiedlichste Angebote um sich (kostenlos) weiterzubilden, oder zu studieren.

Möchte man mit MOOCs ein Hochschulstudium absolvieren sollte man darauf achten, dass Prüfungen nur bei manchen Anbieter_innen für ausgewählte Kurse gegen Bezahlung abgelegt werden können. Bei Bestehen erhält man Credit Points (ECTS), die grundsätzlich auf ein Hochschulstudium angerechnet werden können. Die deutschsprachige kommerzielle Open-Course-Plattform iversity bietet diese Möglichkeit für bestimmte MOOCs um 99 EUR an.

Ob Kosten anfallen und für welche Leistungen diese verrechnet werden unterscheidet sich je Anbieter_in. Daher ist es ratsam, sich vorab schlau zu machen.Ein Großteil der Interessierten nutzt die Angebote allerdings ohnehin „nur“ um sich zu informieren, schließt die Kurse jedoch nie ab. Das mag daran liegen, dass diese Art des Studierens sehr viel Selbstmotivation und Eigenengagement erfordert.

Graz als Vorreiter in Österreich

Die Universität Graz und die Technische Universität Graz betreiben gemeinsam die einzige MOOC-Plattform in Österreich, iMooX (i mog’s). Die vielfältigen Angebote von iMooX sind, im Gegensatz zu vielen kommerziellen Anbietern, gänzlich kostenfrei. Man kann aus einem breiten Angebot auswählen. So gibt es etwa den Kurs „Gratis Online Lernen“, der zeigt, wie man sich am besten kostenfrei im Internet weiterbilden kann. Außerdem gibt es Marketing-, Projektmanagement, Programmier- und IT-Kurse, um nur einige zu nennen. Manche Kurse können, sofern man als Student_in der Uni Graz teilnimmt, auch für das Studium angerechnet werden. Der Großteil des Angebots dient eher der Weiterbildung. Nimmt man aktiv an Online-Veranstaltungen teil, erhält man eine kostenlose Teilnahmebestätigung.

Du willst noch mehr Infos?

Die Bildungsline gibt Antworten

Neue Bildungswege warten im Netzwerk Bildungsberatung.

Kostenfreie Informationen & Beratung:

CC BY

Dieser Text ist unter CC BY 4.0 International lizenziert.

von Sabine Bauer

Über die Autorin

Sabine Bauer

Sabine Bauer ist Absolventin der Kommunikationswissenschaft. Schwerpunkte bildeten Geschlechter­forschung und Unternehmenskommunikation. Mit 31 beschloss sie, ihren sicheren Job bei dem Online-Karriereportal Monster/Jobpilot in Frankfurt am Main gegen ein Studium in Salzburg einzutauschen. Wie sich herausstellte, eine sehr gute Entscheidung.

Teilen auf: