Karriere mit Lehre

Lehrberufe sind Dreh- und Angelpunkt in der österreichischen Berufsbildung.

Ein Lehrabschluss bringt viele Vorteile und ist oftmals die Basis für den beruflichen Auf- und Umstieg –für Jugendliche wie auch für Erwachsene.

von Franz Fuchs-Weikl | | Ratgeber Lest mehr zum Thema:
Lehre, Matura, Weiterbildung
2017 karriere mit Lehre

198 Lehrberufe und häufigster Bildungsabschluss

In Österreich gibt es derzeit 198 definierte Lehrberufe. Die Klassiker darunter sind bekannt: Einzelhandel, Bürokaufmann/frau, Friseur_n, Metalltechniker_in, Mechatroniker_in, Kunststofftechniker_in, Koch_Köchin, usw. Es finden sich aber auch Berufe wie Binnenschifffahrt, Klavierbau, Orthopädietechnik oder Verpackungstechnik darunter. Die zugrunde liegenden Berufsbilder sind in der Regel auch die Basis für die Lehrpläne im berufsbildenden Schulwesen. Daher sind die Lehrberufe ein Dreh- und Angelpunkt in der österreichischen Berufsbildung.
Der Lehrabschluss ist zudem der häufigste Bildungsabschluss der Salzburgerinnen und Salzburger: ca. 38 % der Bevölkerung zwischen 25 und 64 Jahren verfügen über einen Lehrabschluss. Aktuell gibt es rund 8.500 Lehrlinge in Salzburg.

Sicherheit mit Lehre

Die Statistik Austria erhebt jährlich Arbeitslosigkeit, Lebensstandard und Armutsgefährdung nach Bildungsstand. Ihr Fazit: Der Lehrabschluss gibt Sicherheit. Er schützt vor Arbeitslosigkeit und Armutsrisiko und ist die Basis für einen guten Lebensstandard. In den meisten Kollektivverträgen garantiert der Lehrabschluss eine bessere Entlohnung. Besonders wichtig ist auch der Berufsschutz. Dieser bringt große Vorteile bei der Jobvermittlung durch das AMS und ebenso für den Anspruch auf Umschulungen im Falle von Berufsunfähigkeit.

Raum für Weiterentwicklung

Auch im Arbeitsklimaindex der Arbeiterkammer Salzburg schneidet die Lehre gut ab: Menschen, die über einen Lehrabschluss verfügen und aktiv am Berufsleben teilnehmen, sind mit ihrem Einkommen und ihren Entwicklungs- und Aufstiegschancen ähnlich zufrieden wie ihre Kolleginnen und Kollegen mit Matura oder Hochschulabschluss.
Die Lehre verbindet in der Berufsausbildung von Anfang an Theorie und Praxis. Gerade in Österreich wurde darüber hinaus in den letzten 20 Jahren – nicht zuletzt durch Ideen und Initiativen der Sozialpartner – das Bildungssystem für Lehrabsolvent_innen vereinfacht zugänglich: Ein Lehrabschluss öffnet alle Tore für Aus- und Weiterbildung.

Lehre mit Matura, Berufsreife, Werkmeister, …

Alle, die eine Lehre neu beginnen, können kostenlos das Programm Lehre mit Matura absolvieren. 15 % der Salzburger Lehrlinge nutzen diese attraktive Möglichkeit, damit ist Salzburg übrigens österreichischer Spitzenreiter. Vor dem Lehrabschluss wird eine der vier Teilprüfungen der Berufsreife abgelegt. Danach bleiben noch weitere drei Jahre Zeit, die restlichen drei Fächer kostenfrei abzuschließen.
Berufsreife, Werkmeisterausbildungen wie auch die berufliche Erwachsenenbildung sind inzwischen auf Fachkräfte mit Lehrabschluss zugeschnitten. Durch berufsbegleitende Ausbildungen und neue Fördermodelle (z. B. Bildungskarenz, Bildungsteilzeit, Fachkräftestipendium, Bildungsscheck) können heute Beruf und Weiterbildung besser als früher miteinander in Einklang gebracht werden.

Du kannst was – der erwachsenengerechte Weg zum Lehrabschluss

Der Lehrabschluss ist oft die Basis für einen weiteren beruflichen Aufstieg oder den Umstieg in einen anderen Beruf. Über den Weg der „außerordentlichen Zulassung“ können Erwachsene eine Lehrabschlussprüfung ablegen, wenn sie über Erfahrung im Berufsfeld verfügen.
Eine besondere Innovation ist das Projekt „Du kannst was“. Hier kann Berufserfahrung im entsprechenden Lehrberuf festgestellt und anerkannt werden. Auf diese Weise schöpfen Kandidatinnen und Kandidaten aus dem Schatz ihrer bisherigen Erfahrungen und sparen Zeit und Geld (auch durch die Förderungen durch den Europäischen Sozialfonds, dems Land Salzburg und der Arbeiterkammer Salzburg). Sollten noch Kompetenzen fehlen, wird ein Weiterbildungsplan erstellt. Am Schluss winkt der Lehrabschluss.

Dieser Text ist zuerst in den Salzburger Nachrichten erschienen. Wir freuen uns, ihn auch hier veröffentlichen zu können.

Gewusst wie...

Verkürzte Lehre für Maturant*innen

Inhalt anzeigen

Eine Lehre nach der Matura hat so manche Vorteile. Der wohl wichtigste ist die Verkürzung der Lehrzeit um ein Jahr. Wobei das  nur bei Lehrausbildungen, die länger als zwei Jahre dauern, möglich ist. Zudem werden oft Fächer, die bereits mit der Reifen-und Diplomprüfung abgelegt wurden in der Berufsschule angerechnet und/oder sogar als Ersatz der gesamten Lehrzeit angesehen. 

Für ganz Österreich gilt: Die Verkürzung findet so statt, dass sich die jeweiligen Lehrjahre reduzieren:

  • Bei Verkürzung von dreijährigen Lehrberufen ist das pro Lehrjahr ein Drittel: Statt 12 Monaten dauert jedes Lehrjahr nur 8 Monate.
  • Bei vierjährigen Lehrberufen werden die ersten beiden Lehrjahre ebenfalls auf 8 Monate verkürzt, die letzten beiden auf 10 Monate (8-8-10-10 Monate). 
  • Bei 3,5-jährigen Lehrberufen bleibt das letzte Halbjahr unverändert (8-8-8-6 Monate).

Lehrlingsentschädigung bei verkürzter Lehrzeit

Bei einer verkürzter Lehrzeit gibt es Sonderregelungen: Diese können sich aus dem jeweiligen Kollektivvertrag oder aus Vorgaben eines Fördermodells ergeben.

Als Grundregel bei verkürzter Lehrzeit gilt, dass sich die Lehrlingsentschädigung an die Verkürzung der Lehrjahre anpasst:

  • Bei dreijährigen Lehrberufen gibt es daher für die ersten 8 Monate die Entschädigung des 1. Lehrjahres, für die zweiten 8 Monate den Betrag für das zweite Lehrjahr und für die letzten 8 Monate gilt der Lohn des dritten Lehrjahres.
  • Für über-18-jährige Lehrlinge ist in manchen Kollektivverträgen eine erhöhte Lehrlingsentschädigung verpflichtend vorgesehen. Auch aus Förderrichtlinien kann sich eine höhere Lehrlingsentschädigung ergeben.

Weiterführende Links:

Berufsschule bei verkürzter Lehrzeit
Die Umsetzung der verkürzten Lehrzeit in der Berufsschule hängt vom jeweiligen Lehrberuf ab: In einigen Lehrberufen gibt es bereits eigene Klassen für Lehrlinge mit verkürzter Lehrzeit, die auf die abweichende Dauer der einzelnen Lehrjahre abgestimmt sind.

Dies ist derzeit in Wien in folgenden Berufen der Fall: Bürokaufmann/frau, Reisebüroassistent*in & Konditor*in.

In Lehrberufen, wo es keine eigenen Klassen gibt, muss die Abwicklung mit der jeweiligen Berufsschule besprochen werden. Im Regelfall können Maturant*innen eine Schulstufe der Berufsschule überspringen, sodass sich der Abschluss der Berufsschule in der verkürzten Lehrzeit ausgeht. Zusätzlich können Maturant*innen auf Antrag von einzelnen Fächern befreit werden, wenn sie bereits entsprechende Vorkenntnisse haben und diese nachweisen.

Welche Regelungen für Maturant*innen in welchen Lehrberufen genau gelten, ist je nach Bundesland etwas unterschiedlich. Zusätzlich gibt es in einigen Lehrberufen eigene Regelungen auf Kollektivvertragsbasis. Generell können die Konditionen zwischen Lehrherren/Lehrherrin und Lehrling künftig direkt vereinbart werden.

Hierbei gilt es zu beachten: Die Verkürzung ist nicht verpflichtend, es kann auch die normale Lehrzeit vereinbart werden.

TIPP: Ein Besuch bei der Bildungsberatung kann dir helfen, die genauen Voraussetzungen für dein Bundesland schnell und einfach zu finden.

Zuletzt aktualisiert am 06.08.2020

Gewusst wie...

Lehre mit Matura

Inhalt anzeigen

Fakten und Infos

  • Jeder Lehrling mit einem aktiven Lehrverhältnis kann diese Chance nutzen
  • Ausbildungsstandorte: Salzburg Stadt, Abtenau, St. Johann im Pongau, Tamsweg und Zell am See, eine Standorterweiterung ist vorgesehen.
  • Kurse und Kursunterlagen sind für alle Lehrlinge kostenlos.
  • Vier Prüfungsgegenstände: Deutsch, Mathematik, Englisch, ein Fachbereich.
  • Dauer der Lehrgänge: Die vier Prüfungsfächer werden als einzelne Lehrgänge angeboten. Jeder Lehrgang dauert ein bis eineinhalb Jahre und wird mit einer Prüfung abgeschlossen.
  • Keine Prüfungsgebühren
  • Bei Abbruch der Vorbereitungslehrgänge ist keine Rückerstattung der Kursgebühren notwendig.
  • Berufsmatura berechtigt wie jede andere Matura zum Studium.

Hilfreiche Links:

Zuletzt aktualisiert am: 24.08.2020

Gewusst wie...

Lehrlingscoaching

Inhalt anzeigen

Das Angebot Lehre statt Leere bietet Lehrlingen (in einer regulären Lehre) Unterstützung in allen Lebenslagen an! Ob es nun Stress in der Schule, Schwierigkeiten im Beruf oder Probleme in der Familie sind. Die Coaches von Lehre statt Leere stehen dir mit Rat und Tat zur Seite - weil es für alles eine Lösung gibt!

Wie läuft ein Coaching ab?

Der erste Kontakt kann telefonisch, per E-Mail oder persönlich erfolgen. Das heißt: Du kannst entweder zuerst eine Beratung in Anspruch nehmen oder dich gleich zu einem persönlichen Erstgespräch anmelden. Danach entscheidest du, ob du gerne ein Coaching starten möchtest.

Voraussetzungen:

  • Für das Erstgespräch: keine
  • Für das Coaching: Förderfähigkeit

Nicht förderfähig sind Lehrlinge in der überbetrieblichen Lehrausbildung (§ 30b BAG) und nach §8b 2 BAG (Teilqualifikation).

Wer kann teilnehmen?

Lehrlinge

  • im öffentlichen und privaten Sektor
  • mit einem aufrechten Lehrverhältnis oder
  • jene, deren Lehrverhältnis vor nicht mehr als 6 Monate durch Lehrabbruch oder Ablauf der regulären Lehrzeit beendet wurde

Lehrbetriebe

Aktuelle und zukünftige Lehrbetriebe sowie Kleinst- und Kleinbetriebe können das Angebot ebenfalls gratis in Anspruch nehmen. Des Weiteren Betriebe, die jungen Frauen in für sie untypischen Lehrberufen eine Ausbildung ermöglichen wollen.

Hilfreiche Links:

Zuletzt aktualisiert am 02.12.2020

Gewusst wie...

Projekt: "Du kannst was!"

Inhalt anzeigen

„Du kannst was!“ hilft dir, dank des raschen und unkomplizierten Verfahrens zum Lehrabschluss zu kommen. Nutze deine Fähigkeiten und hol dir deinen Berufsabschluss!

Voraussetzungen:

Du bist mindestens 22 Jahre alt und hast ausreichend Erfahrung in einem der Berufe: (Berufsliste für Salzburg)

  • Betriebslogistiker_in
  • Bürokaufmann/-frau
  • Einzelhandelskaufmann/-frau
  • Großhandelskaufmann/-frau
  • Industriekaufmann/-frau
  • Metalltechniker/in
  • Koch/Köchin
  • Restaurantfachmann/-frau

Wenn dein Beruf hier nicht vertreten ist, du jedoch auch gerne an "Du kannst was!" teilnehmen möchtest, frag einfach nach, bei genügend Teilnhemer_innen ist eine Ausweitung der Berufe möglich!

Schreib ein Mail an: dukannstwas@ak-salzburg.at oder ruf an: 0662 88 30 81-555

Hilfreiche Links:

"Du kannst was!" ist eine Projektpartnerschaft der AK-Salzburg, AMS-Salzburg, BFI, Europäischer Sozialfonds, Land Salzburg, OEGB, TAZ Mitterberghütten, WIFI & Wirtschaftskammer.

Gibt es "Du kannst was!" auch außerhalb von Salzburg?

In einigen Bundesländern wird "Du kannst was!" noch angeboten, teilweise auch unter einem anderen Namen:

Zuletzt aktualisiert am: 06.08.2020

Du willst noch mehr Infos?

Die Bildungsline gibt Antworten

Neue Bildungswege warten im Netzwerk Bildungsberatung.

Kostenfreie Informationen & Beratung:

CC BY

Dieser Text ist unter CC BY 4.0 International lizenziert.

von Franz Fuchs-Weikl
Franz Fuchs-Weikl

Über den Autor

Franz Fuchs-Weikl

Franz Fuchs-Weikl ist Stellvertretender Geschäftsführer am bfi. Er hat viel Freude am Thema Bildung und vertritt die Überzeugung, dass ein gerechter Zugang zur Bildung Menschen neue Chancen eröffnet.

Teilen auf: