Leben in einer bunten Gesellschaft

Was macht Vielfalt mit einer Gesellschaft und was können wir davon lernen?

Dich erwarten keine  Musterlösungen aber neue Blickwinkel, anregende Gedanken und Lust auf Neues. 

von Christina Repolust | | Buchtipps

Buchtipp

Ich und die Anderen. Wie die neue Pluralisierung uns alle verändert.

von Isolde Charim

Die anderen sind einfach da: Manche seit fünfzig, andere seit zehn Jahren, manche erst seit 2015. Mehrsprachigkeit, unterschiedliche Kulturen, Hautfarben und Religionen stehen für Vielfalt, eine Vielfalt, die oft auch überfordert.

„Wir leben in einer pluralisierten Gesellschaft. Das ist nicht nur ein relativ neues Faktum. Das ist auch ein unhintergehbares Faktum: Es gibt keinen Weg zurück in eine nicht-pluralisierte, in eine homogene Gesellschaft.“ (S. 11) 

Die Philosophin und freie Publizistin skizziert mit zahlreichen Beispielen Wert und Auswüchse der political correctness und macht deutlich, dass Pluralismus nicht als Ansammlung unterschiedlicher Kulturen und Religionen zu verstehen sei. 

„Es ist nicht einfach eine Addition, wo etwas Neues zu einem Bestehenden hinzukommt. Pluralisierung ist kein äußerliches Verhältnis. Ob man will oder nicht: Sie verändert alle – alte Einheimische und neue.“ (S. 214) 

Sieben Kapitel lang wartet man umsonst auf Rezepte, bekommt dafür aber Einsicht, Unsicherheit und Lust, die eigene Identität zu hinterfragen.

Verlag

Wien: Zsolnay 2018

Du willst noch mehr Infos?

Die Bildungsline gibt Antworten

Neue Bildungswege warten im Netzwerk Bildungsberatung.

Kostenfreie Informationen & Beratung:

Schlagwörter: Buchtipp, Integration
CC BY

Dieser Text ist unter CC BY 4.0 International lizenziert.

von Christina Repolust
Christina Repolustmask

Über die Autorin

Christina Repolust

Liest gern und viel, fotografiert ebenfalls gern und derzeit zu wenig. Hätte sie nicht mit 17 die richtigen Menschen getroffen und wäre sie nicht widerständig, hätte sie nicht nach der Handels­schule noch drei Jahre die Handels­akademie besucht und schon gar nicht gewagt, Germantistik und Publizistik in Salzburg zu studieren. "Ich weiß, woher ich komme und das ich einen weiten Weg hinter mir habe. Deshalb setze ich auf Bildung, Bestärkung junger Menschen, Reich und Schön interessiert mich so ganz und gar nicht!"

Teilen auf: