*Multi-Kulti *

von Franz Grebacher | | Angeeckt

Der Himmel ist blau, warm ist es am Hauptplatz, die Musik spielt, alle lachen. Es gibt ein Fest; ein heiteres, farbenprächtiges Fest mit Musik und Tanz. Wie in alten Zeiten am Kirchtag, festliche Kleidung, festliche Stimmung im festlichen Rahmen. Brathendelduft zieht vorüber, von den Würstelständen kommen Wolken von aromatischen Gerüchen, heißes Fett, Senf, Gurken und Pfefferoni, frische Semmeln. Leute drängen sich an den Ständen, Bänken und Tischen.

Zu den wohlbekannten Düften mischen sich heute auch neue hinzu. Neben den Brathendeln gibt es Kebab. Rind und Lammfleisch am offenen Feuer gebraten, Portionen mit langen Messern, fast Schwertern, abgehobelt auf Teller mit Salat und Fladenbrot serviert. Kreuzkümmel liegt exotisch in der Luft. Teegläser klappern auf ihren Untertassen. Und Zwiebelwolken machen sich bemerkbar. Cevapcici schweben vom Holzkohlen Grill zu den Tischen. Die Leute lachen und freuen sich, sie freuen sich aufs Essen und auf die Menschen, die um sie herum sind. Sie alle sind beschwingt von der Musik, die über dem Platz liegt. Aber was für Musik ist das? Wie die Gerüche die Nasen erfreuen haben die Ohren ihren Genuss von den vielen Instrumenten, die sich da zu erkennen geben. Die Geigen, die Trompeten, die Flöten, die Trommeln, die Gitarren, die Saxophone, die Klarinetten, die Ziehharmonikas, und die Gesänge! Was geht hier vor? Eine Jam Session der anderen Art. Musik aus aller Herrn Länder spielt hier harmonisch miteinander. Zwiegespräche der Instrumente, Chöre der Musikkapellen. Unisono.

Du willst noch mehr Infos?

Die Bildungsline gibt Antworten

Neue Bildungswege warten im Netzwerk Bildungsberatung.

Kostenfreie Informationen & Beratung:

Schlagwörter: Integration
CC BY

Dieser Text ist unter CC BY 4.0 International lizenziert.

von Franz Grebacher
Franz Grebachermask

Über den Autor

Franz Grebacher

Franz Grebacher, ehemaliger Apotheker in Lofer, hat immer versucht die Balance zwischen Beruf und Leben zu halten und war damit auch weit­gehend erfolgreich. Bildende Kunst, vor allem die Bild­hauerei, war immer sein Steckenpferd, seit 2005 ist noch das Schreiben dazuge­kommen. Es gibt ein Buch, Kurz­geschichten, Träume und viele Gedanken.

Teilen auf: