Glücksrezept: Weiterbildung?

Achtung: Dieser Text könnte dich zum Weiterbilden motivieren.

Kinder haben Spaß am Lernen, doch dieser verabschiedet sich oft mit den Jahren. Was bleibt sind jammernde Jugendliche, sich über die Arbeit beklagende Erwachsene und gelangweilte Senior_innen.

von Carmen Bayer | | Angeeckt

Ein Blick auf die Statistik

Der Arbeitsklima-Index der AK Salzburg hat den Zusammenhang zwischen Bildung, Zufriedenheit und Einkommen zu Papier gebracht: Je höher der Abschluss, desto zufriedener schätzen sich Menschen ein. Plakativ gesagt, sind demzufolge Arbeiter_innen mit Lehrabschluss oder Studierte zufriedener als Hilfskräfte.
So ist das mit Statistiken, es gibt schwarz und weiß. Dazwischen hat meist nicht viel echtes Leben Platz. Dennoch setzt sich das Ergebnis aus den Antworten von normalen, im Leben stehenden Menschen zusammen.

Aber hängt Glück vom Einkommen ab, das in der Regel mit dem Bildungsabschluss steigt, oder steckt doch mehr dahinter?

Kauf dich glücklich?

Ein Urlaub in der Karibik, ein saftiges Steak, Shopping … ? Her damit! Dumm nur - kaum ist es vorbei/aufgegessen/gekauft, dauert es nicht lange und du  sehnst dich wieder nach dem Meer, dem neuen Restaurant …

„Langfristig macht das nicht glücklich, sondern bankrott, unbefriedigt und unzufrieden.”

Nein, es liegt nicht (nur) am Geld

Wer keine Geldsorgen hat, der ist (wenigstens in diesem Punkt!) zufriedener. Dennoch wissen wir alle, dass Geld allein noch niemanden glücklich gemacht hat. Forscher fanden heraus, dass das jährliche amerikanische Haushaltseinkommen ab umgerechnet 60.894 € (das Durchschnittseinkommen bei Einzelpersonen liegt bei 52.784 €) das Wohlbefinden und die Zufriedenheit nicht mehr positiv beeinflussen kann (Studie). Zusammenfassend ist es ohne Geldsorgen wesentlich einfacher zufrieden zu sein, aber einzig das Fehlen dieser Sorgen führt auch nicht zum Glück.

Wann bist du zufrieden?

Wie fühlst du dich nach einem sinnerfüllten Tag?
Du bist womöglich aufgeregt, aufmerksam, neugierig? Du fühlst dich mutig, etwas verändert, und vielleicht auch müde – nicht diese Mischung aus Erschöpfung, Langeweile und Frust, wie sie sich nach ereignislosen Tagen abends bemerkbar macht. Nein, einfach nur müde - müde und zufrieden.

So fühlt sich das Ende eines Tages an, an dem wir etwas Neues gelernt und unsere Komfortzone verlassen haben. Ein Tag, an dem wir aus dem Bauch heraus motiviert waren und nicht nur für das Bankkonto gearbeitet haben.

Könnte das ein erster Hinweis auf Glücksgefühle sein?

„Es geht nicht darum, dich und dein Glück über ein Ereignis, deine Arbeit oder dein Einkommen zu definieren.”

Alles nur Evolution?

Wir Menschen waren lange Überlebenskünstler_innen, haben uns, um zu überleben, seit jeher anpassen und dazu lernen müssen. In Zeiten von Lieferservice und Google Maps scheinen unsere Anpassungsfähigkeit und Lernfreude jedoch langsam aber sicher zu verkümmern. Doch nur, weil wir inzwischen vor Wind, Wetter und Raubtieren geschützt sind, haben wir unseren Lerntrieb doch nicht verloren!?

Und das liebe Leser_innen, das ist der Punkt. Es geht um diese Mischung aus Gefühlen, die entsteht, wenn wir lernen, uns neuen Herausforderungen stellen, und um das, was sie aus uns machen. Es geht nicht darum, dich und dein Glück über ein Ereignis, deine Arbeit oder dein Einkommen zu definieren. Aber du kannst neugierig bleiben und statt zu jammern endlich etwas verändern.

Schaff dir selbst neue Perspektiven und Chancen, indem du etwas Neues ausprobierst. Eine Weiterbildung oder ein neues Hobby können Türen öffnen.

Weil wir 1) gerne über Glück nachdenken und 2) auch mal abseits von Büchern recherchieren, können wir euch Yaloms Anleitung zum Glücklichsein sehr empfehlen!

Gewusst wie...

Förderungen

Inhalt anzeigen

Für kostenpflichtige Weiterbildungen können je nach Bundesland und individuellen Voraussetzungen unterschiedliche Förderungen in Anspruch genommen werden.

Hilfreiche Links (Bundesländer):

Hilfreiche Links (Österreichweit):

Für das Bundesland Salzburg erarbeitet unser Bildungsline-Team jährlich ein Infosheet für Förderungen. Dort findet ihr von der AK Bildungsförderung bis zu Sozialstipendien der ÖH Salzburg alles, was euch an Unterstützungen geboten werden kann!

Gewusst wie...

Abendgymnasium Salzburg

Inhalt anzeigen

Dauer: 2-8 Semester (je nach Anrechnung von Zeugnissen höherer Schulen)

Form: je nach persönlichem Stundenplan zwischen 17:05-21:55; Regelstudium (5 Tage die Woche); Fernstudium (2 Tage die Woche)

Voraussetzungen:

  • Erfüllung der gesetzlichen Schulpflicht
  • Mindestalter 17 Jahre
  • Berufliche Tätigkeit

Kosten: keine

Abschluss: Matura

Telefonnummer: 0662/434575-0

Hilfreiche Links: Abendgymnasium Salzburg 

Gewusst wie...

Projekt: "Du kannst was!"

Inhalt anzeigen

„Du kannst was!“ hilft dir, dank des raschen und unkomplizierten Verfahrens zum Lehrabschluss zu kommen. Nutze deine Fähigkeiten und hol dir deinen Berufsabschluss!

Voraussetzungen:

Du bist mindestens 22 Jahre alt und hast ausreichend Erfahrung in einem der Berufe:

  • Betriebslogistiker_in
  • Bürokaufmann/-frau
  • Einzelhandelskaufmann/-frau
  • Großhandelskaufmann/-frau
  • Industriekaufmann/-frau
  • Metalltechniker/in
  • Koch/Köchin
  • Restaurantfachmann/-frau

Wenn dein Beruf hier nicht vertreten ist, du jedoch auch gerne an "Du kannst was!" teilnehmen möchtest, frag einfach nach, bei genügend Teilnhemer_innen ist eine Ausweitung der Berufe möglich!

Schreib ein Mail an: dukannstwas@ak-salzburg.at oder ruf an: 0662 88 30 81-555

Hilfreiche Links:

"Du kannst was!" ist eine Projektpartnerschaft der AK-Salzburg, AMS-Salzburg, BFI, Europäischer Sozialfonds, Land Salzburg, OEGB, TAZ Mitterberghütten, WIFI & Wirtschaftskammer.

Gibt es "Du kannst was!" auch außerhalb von Salzburg?

In einigen Bundesländern wird "Du kannst was!" noch angeboten, teilweise auch unter einem anderen Namen:

Gewusst wie...

FiT: Frauen in Handwerk und Technik

Inhalt anzeigen

Die Angebote des FiT-Programms: Frauen entdecken ihre Stärken und Interessen für Handwerk und Technik und verbessern ihre Karrieremöglichkeiten und Jobchancen. 

Voraussetzungen: 

  • Arbeitssuchende Frauen (Wenn diese während der Ausbildung eine Arbeitsstelle finden, können sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder in eines der Module einsteigen)
  • Besuch einer rund 12wöchigen Basisqualifizierung

Finanzierung:

  • Über AMS / Für die Dauer der Teilnahme -  Arbeitslosengeld oder eine Beihilfe zur Deckung des Lebensunterhalts

Ablauf:

  • Entscheidung für einen handwerklich-technischen Beruf  
  • Kurs "technische Vorqualifizierung" eine Basisbildung für die anschließende Qualifizierung  
  • Praktikum: 2 bis 4 Wochen  (Einblick in die technisch-handwerkliche Arbeitswelt)
  • Beratung und Begleitung

Während der gesamten Ausbildung können die Frauen eine Beratung und Begleitung bei Fragen der Kinderbetreuung, Lernunterstützung, etc. in Anspruch nehmen.

Abschluss:

  • Lehrabschluss oder einem vergleichbaren Schulabschluss.
  • Auch eine Ausbildung in einer naturwissenschaftlich- technischen Fachhochschule oder in einem technischen Kolleg ist möglich.

Hilfreiche Links:

Du willst noch mehr Infos?

Die Bildungsline gibt Antworten

Neue Bildungswege warten im Netzwerk Bildungsberatung.

Kostenfreie Informationen & Beratung:

Schlagwörter: Weiterbildung, Ausbildung, Anders*Denken
CC BY

Dieser Text ist unter CC BY 4.0 International lizenziert.

von Carmen Bayer
Carmen Bayermask

Über die Autorin

Carmen Bayer

Neben ihrer Arbeit beim Netzwerk Bildungsberatung studiert sie Soziologie und verbringt ihre freie Zeit bevorzugt mit Musik und sehr gerne auch mit gutem Essen. Sprachlos ist sie eher selten.

Teilen auf: