Veränderung braucht Mut

Wer eine Lehre abbricht, bringt es zu nichts? – Von wegen!

Wie landet man als junge Frau im Benediktinerkloster Gut Aich in St. Gilgen? Über Umwege, so viel sei vorweg bereits verraten.

von Carmen Bayer | | Einblicke

Wer ist Kristina?

Kristina Proleta ist 23 Jahre jung und beruflich unter anderem für die Herstellung von Heiltinkturen und Aromatherapien aller Art verantwortlich:

Worüber freust Du Dich besonders?
"Wenn ich merke, dass es den Menschen rund um mich gut geht und wir gut miteinander sein können. Dann können wir auch was bewegen."

Was ärgert Dich?
"Ungerechtigkeit und Unaufrichtigkeit."

Würdest du bei deinem Bildungsweg rückblickend betrachtet, etwas anders machen?
"Nein, trotz aller Schwierigkeiten und Hindernisse würde ich aus heutiger Sicht alles wieder genauso machen. Es hat mich ja auch geprägt und zu dem gemacht was ich heute bin."

Wie alles begann...

Ursprünglich wollte Kristina Ärztin werden, doch ein paar Weggabelungen später fand sie ihren Platz im Krankenhaus Linz, wo sie eine Lehre mit Matura zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Assistentin begann.

Alternativen finden und mutig neue Wege wagen, das ist es, was Kristina auszeichnet.

Der Zufall – oder das Schicksal – brachte Kristina auf eine Exkursion nach Kroatien, wo sie ein Frauenkloster besuchte. Ausgerechnet weit weg von Zuhause wurde sie auf das Benediktiner Kloster Gut Aich am Wolfgangsee aufmerksam gemacht. Eine Klosterschwester empfahl ihr, das schöne Anwesen mal zu besuchen, wo sie doch auch nach Kroatien fahre um das ihrige zu besichtigen. Aus diesem Blickwinkel erschien Kristina dieser Vorschlag durchaus logisch und insbesondere die Schwärmereien für das schöne Anwesen und die Frage: „Warum denn auch nicht?“, führten die junge Frau kurze Zeit später tatsächlich nach Gut Aich.

Carmen Bayer, Verein Salzburger Erwachsenenbildung

Kennst du das, wenn du dich Menschen oder Orten ohne besonderen Grund verbunden fühlst? Wenn sich dein Tun, deine Anwesenheit einfach richtig anfühlen?

So muss es Kristina ergangen sein, denn nach einem langen Gespräch mit dem Leiter, Pater Johannes Pausch, galt es, eine wichtige Entscheidung zu treffen.

Kristina wurde von Pater Johannes eingeladen, in der Gemeinschaft mitzuwirken und am Gut zu leben. Doch Kristina wäre nicht Kristina, wenn sie so wichtige Entscheidungen nur aus dem Bauch heraus treffen würde, denn ein vernünftige Pro & Contra Abwägung ist ihr ebenso wichtig wie ihr erster Impuls.

„Ich musste mich ehrlich fragen, was ich mir für meine Zukunft wünsche und ob mich meine aktuelle Situation glücklich macht.”

In Linz gab es nicht viel für Kristina, was sie zum Bleiben bewegte (und ganz unter uns, für das Anwesen in Gut Aich lässt man die Stadt auch gern mal hinter sich). Als sich dann auch noch eine Lehrstelle bei einem Nahrungsergänzungsmittelhersteller aus Salzburg auftat, waren sich Kopf und Bauch einig.

Von Linz nach St. Gilgen, von der Lehre mit Matura als Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin hin zur Ausbildung als Lebensmitteltechnikerin (wieder mit Matura) und nebenbei noch im Europakloster aushelfen, wo Not am Mann ist. In Gut Aich gibt es wirklich immer irgendwo etwas zu tun, denn dort werden unter anderem auch Balsame, Kosmetika, Kräuterelixiere und vieles mehr von Hand hergestellt und verkauft.

Carmen Bayer / Netzwerk Bildungsberatung Salzburg

Vom Mädchen für alles entwickelte sich Kristina schnell zu einem festen Bestandteil im Labor, sie lernte alles über Botanik sowie über das Erstellen von Tinkturen in der hauseigenen Kellerei. Ich fühle mich alleine durch die Vorstellung, auf so vielen Hochzeiten zu tanzen, schon überfordert. So ist es auch Kristina ergangen. Dann hörte sie vom Abendgymnasium Salzburg.

Wieder begann in ihr eine Idee zu entstehen, von welcher ihr Umfeld allerdings nicht gerade überzeugt war. Ihre Ausbildung hinzuschmeißen um endlich genug Zeit und Energie für die Arbeit im Kloster zu finden, und dennoch nebenbei die Maturaklasse am Abendgymnasium zu besuchen. Doch Kristina lässt sich von den Zweifeln anderer nicht abhalten und unternimmt zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit einen gewagten Schritt.

„Mir war bewusst, wie intensiv die Abendschule quasi nebenher sein kann, doch ich war mir sicher, dass es mein Weg ist.”

Wahrscheinlich liegt darin Kristinas Erfolgsgeheimnis, sie macht das, was sich richtig anfühlt aber berechnet bei ihren Entscheidungen eben auch immer sachlich, was auf sie zukommen wird.

Ihre Zeit am Abendgymnasium war tatsächlich eine Herausforderung, auch deshalb, weil sie im Laufe der Ausbildung plötzlich einen großen Teil der Produktion der Balsame und Tinkturen alleine zu verantworten hatte und eine Kooperation in Kärnten darüber hinaus viele Dienstreisen mit sich brachte.

„Das Lernen muss dann halt so nebenbei herlaufen,”

erzählt sie mit einem Augenzwinkern. Es war eine unglaublich fordernde, zehrende Zeit aber Kristina hatte sich dazu entschlossen und verwirklichte ihr Ziel daher auch. Sie bekam viel Unterstützung von Seiten des Teams aus Gut Aich, egal wie spät sie nach Hause kam, ein Abendessen und ein offenes Ohr für Sorgen und Ärgernisse, warteten stets auf sie. Auch seitens des Abendgymnasiums konnte sie auf ein verständnisvolles Lehrerteam zählen.

„Ich war wahrscheinlich nicht immer die einfachste Schülerin“, gibt Kristina schmunzelnd zu, aber nichts desto trotz trat sie 2017 erfolgreich zur Maturaprüfung an. Zum Abschluss verrät Kristina noch, wie sie die letzten Jahre, die vollgepackt mit Veränderungen und neuen Aufgaben waren, erfolgreich überstehen konnte:

„Es waren die kleinen Dinge im Alltag die mir Kraft gegeben haben.”

Carmen Bayer/Netzwerk Bildungsberatung

Das gemeinsame Essen und offene Ohr am Abend, die Mitschülerin, mit der man sich auf Anhieb versteht, die Freude, wenn in der Arbeit etwas besonders gut gelingt, ein freundliches Lächeln im Bus, … - die Liste ist groß und findet kein Ende. Ich garantiere dir, wenn auch du mit offenen Augen und manchmal sogar mit einem Lächeln das Haus verlässt, dann werden viele Aufgaben erträglicher erscheinen.

AMS-Infovideo: Lebensmitteltechniker_in

Gewusst wie...

Pharmazeutisch-kaufmännische Assistent_in (PKA)

Inhalt anzeigen

Lehrberuf - 3 Jahre Lehrzeit 

Betriebe: vorrangig Apotheken, möglich sind auch pharmazeutische Großhandelsbetriebe

Wichtige Inhalte der Ausbildung:

  • Kund_innen beraten und Verkaufsgespräche führen beziehungsweise die Apotheker_innen (diese haben Pharmazie studiert) beim Verkauf apothekenpflichtiger Arzneimittel unterstützen
  • Bei der Herstellung von Arzneimitteln mitarbeiten
  • Waren bestellen, Lieferungen überwachen und Lager betreuen
  • Rechnungen erstellen und kassieren

Berufsschule: in Salzburg: Standort St. Johann im Pongau, Jahrgangsunterricht, also jede Woche 1 Tag Schule!

Hilfreiche Links:

Gewusst wie...

Lebensmitteltechniker_in

Inhalt anzeigen

Lehrberuf

Dauer: 3,5 Jahre in der Nahrungsmittelindustrie

Wichtige Inhalte der Ausbildung:

  • Die Produktion von Fertiggerichten, Konserven, Tiefkühlwaren,… vorbereiten und die Produktionsanlagen einstellen.
  • Die Produktionsanlagen sowie die Abfüll- bzw. Verpackungsanlagen bedienen o Störungen der Anlagen erkennen und beheben.
  • Qualitätskontrollen durchführen und Arbeitsergebnisse dokumentieren.

Berufsschule: nur 1x in Österreich: LBS Wels 1, OÖ

Hilfreicher Link:

Gewusst wie...

Abendgymnasium Salzburg

Inhalt anzeigen

Dauer: 2-8 Semester (je nach Anrechnung von Zeugnissen höherer Schulen)

Form: je nach persönlichem Stundenplan zwischen 17:05-21:55; Regelstudium (5 Tage die Woche); Fernstudium (2 Tage die Woche)

Voraussetzungen:

  • Erfüllung der gesetzlichen Schulpflicht
  • Mindestalter 17 Jahre
  • Berufliche Tätigkeit

Kosten: keine

Abschluss: Matura

Telefonnummer: 0662/434575-0

Hilfreiche Links: Abendgymnasium Salzburg 

Du willst noch mehr Infos?

Die Bildungsline gibt Antworten

Neue Bildungswege warten im Netzwerk Bildungsberatung.

Kostenfreie Informationen & Beratung:

Schlagwörter: Lehre, Abendgymnasium
CC BY

Dieser Text ist unter CC BY 4.0 International lizenziert.

von Carmen Bayer
Carmen Bayermask

Über die Autorin

Carmen Bayer

Neben ihrer Arbeit beim Netzwerk Bildungsberatung studiert sie Soziologie und verbringt ihre freie Zeit bevorzugt mit Musik und sehr gerne auch mit gutem Essen. Sprachlos ist sie eher selten.

Teilen auf: